Titelbild

Referenten

Lars Bergau, f & w fördern und wohnen AöR, Bereichsleiter Controlling

Lars Bergau und Diplom-Kaufmann und seit 2009 als Führungskraft im Unternehmen. Schwerpunkte waren dabei insbesondere der Aufbau und die Weiterentwicklung von Steuerungsinstrumenten, die Begleitung von Veränderungsprozessen sowie die organisatorischen Begleitung beim Aufbau von neuen Geschäftsfeldern oder im Rahmen der Flüchtlingskrise. Herr Bergau war davor mehrjährig im Logistik- und Transportbereich tätig.

Jens Binge, Fachamt Eingliederungshilfe Hamburg, Abteilungsleitung Sozialpädagogischer Fachdienst

Informationen zu den ReferentInnen folgen in Kürze.

Brigitte Buermann-Gerdes, Leben mit Behinderung Hamburg Sozialeinrichtungen gGmbH, Bereichsleitung Unterstützes Wohnen Nord

Brigitte Buermann-Gerdes ist Erzieherin und Diplom-Sozialpädagogin. Sie ist seit 25 Jahren in der Eingliederungshilfe, in unterschiedlichen Funktionen beschäftigt. Seit 1996 ist sie als Führungskraft bei Leben mit Behinderung Hamburg, erst als Leitung, dann als Stadtteilleitung in Harburg  und seit 2012 als Bereichsleiterin tätig.
In ihrem Verantwortungsbereich liegen verschiedene Wohnangebote, u.a. Hausgemeinschaften, Wohngruppen und Ambulante Wohngemeinschaften im Hamburger Norden, sowie die Sozialen Dienste Barmbek und der Pflegedienst. Weiterhin ist sie für das Projekt „Integrierte Assistenz“ verantwortlich.

Stefani Burmeister, alsterdorf assistenz ost gGmbH, Bereichsleitung Hamburg-Mitte/ Bergedorf/Niedersachsen, Geschäftsführung Alsterdorfer kesselhaus

Stefani Burmeister ist Betriebswirtin und Sozialpädagogin und seit 18 Jahren in der Ev. Stiftung Alsterdorf als Führungskraft in unterschiedlichen Positionen tätig. Frau Burmeister ist maßgeblich an der Entwicklung unterschiedlicher Sozialräumlicher Projekte im Schwerpunkt Bildung und Beschäftigung beteiligt. Im Besonderen für Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf. Seit 10 Jahren arbeitet Frau Burmeister als Bereichsleiterin und seit Mitte 2014 als Geschäftsführerin des Restaurant Alsterdorfer kesselhaus.

Anna Fuhrmann, BHH Sozialkontor gGmbH, Qualitätsbeauftragte

Anna Fuhrmann (29) arbeitet seit 2016 in der Abteilung Qualitätsmanagement und Fortbildung beim BHH Sozialkontor. Frau Fuhrmann absolvierte 2017 ihren M.A. in Erziehungs- und Bildungswissenschaften und ist seit einem Jahr zertifizierte Qualitätsbeauftragte. Frau Fuhrmann arbeitete zuvor als pädagogische Mitarbeiterin und als Pflegeassistenz im ambulanten wie im stationären Bereich. Außerdem war sie mehrere Jahre als studentische Hilfskraft bei Prof. Iris Beck im Fachbereich Erziehungswissenschaften der Uni Hamburg tätig und beschäftigte sich dort u.a. mit der Evaluation des Hamburger Ambulantisierungsprogramms.

Dr. Peter Gitschmann, Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration Hamburg, Abteilungsleitung Rehabilitation und Teilhabe

Jg. 1954, 1972 -1980 Studium der Mathematik und Politikwissenschaft (Staatsex.), Soziologie (M. A.) in Kassel und Gießen, 1980 – 1990 Wiss. MA Universität Gießen, FB Gesellschaftswissenschaften, 1987 Dr. rer. soc., seit 1990 in der Sozialbehörde Hamburg tätig, aktuell Abteilungsleiter Rehabilitation und Teilhabe, Behörde f. Arbeit, Soziales, Familie u. Integration der Freien u. Hansestadt Hamburg, stellvertr. Vorsitzender der BAG überörtliche Sozialhilfe (BAGüS), Fachkoordinator der A-Länder im Gesetzgebungs- und Umsetzungsprozess zum Bundesteilhabegesetz, zahlreiche Vorträge und Veröffentlichungen zur sozialen Gerontologie, Rehabilitation und Teilhabe.
(Kontakt: Behörde f. Arbeit, Soziales, Familie u. Integration der Freien u. Hansestadt Hamburg, SI 4, Hamburger Str. 47, D-22083 Hamburg)

Kai Göttsch, alsterarbeit gGmbH, Leitung Institut alsterdialog


Kai Göttsch leitet als Pädagoge und Betriebswirt das Institut alsterdialog. Als Angebot von alsterarbeit bietet der alsterdialog unterschiedliche Fort- und Weiterbildungen, sowie Unterstützung bei der Personal- und Organisationsentwicklung an. Die Kunden des alsterdialog finden sich sowohl bei Assistenz–Anbietern, im Bereich der Teilhabe am Arbeitsleben, als auch außerhalb der Angebote in sozialen Tätigkeitsfeldern.
Im Rahmen seiner Tätigkeit im alsterdialog und seinen vorherigen beruflichen Stationen hat Herr Göttsch sich eine umfangreiche Fachkompetenz sowohl in der Begleitung, als auch in den rechtlichen und organisatorischen Hintergründen im Rahmen der Angebote für Menschen mit Behinderung erarbeitet.

Ralph Grevel, Leben mit Behinderung Hamburg Sozialeinrichtungen gGmbH, Controlling

Ralph Grevel ist Betriebswirt, Sozialpädagoge und systemischer Organisationsentwickler. Seit 2001 bei Leben mit Behinderung Hamburg Sozialeinrichtungen gGmbH, derzeit als Bereichsleiter Wirtschaft und IT. Meine  Arbeitsschwerpunkte sind v.a. strategisches Controlling, Change-Management, Vertragsrecht und digitale Teilhabe.

 

Karen Haubenreisser, Evangelische Stiftung Alsterdorf, Leitung Q8-Sozialraumentwicklung


Karen Haubenreisser ist Psychologin und leitet das Projekt Qplus. Sie verantwortet gemeinsam mit Armin Oertel den Bereich Q8-Sozialraumentwicklung der Ev.  Stiftung Alsterdorf und initiierte als Q8-Intermediärin inklusive Stadtentwicklungsprozesse. Sie war Geschäftsführerin eines Mehrgenerationenhauses, freiberufliche Trainerin und lehrte am psychologischen Fachbereich der Universität Innsbruck und Hamburg.

Prof. Dr. a.D. Wolfgang Hinte, Universität Duisburg-Essen


Prof. Dr. Wolfgang Hinte, geboren 1952, Hochschullehrer i.R., war über 30 Jahre lang Leiter im “Institut für Stadtteilentwicklung, Sozialraumorientierte Arbeit und Beratung” (ISSAB) der Universität Duisburg-Essen; er begleitet kommunale und freie Träger insbesondere der Jugend- und Behindertenhilfe bei Umbauprozessen nach sozialräumlichen Konzepten.

Reinhold Hohage, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Medizinrecht, Fachanwalt für Sozialrecht, Hamburg

Informationen zu den ReferentInnen folgen in Kürze.

Jochen Krull, f & w fördern und wohnen AöR, Bereichsleiter Eingliederungshilfe

Jochen Krull ist Erzieher, Sozialpädagoge, Sozialmanagement-Studium. Seit 28 Jahren arbeitet er als Führungskraft bei diversen Trägern und ist in verschiedenen sozialen Arbeitsfeldern tätig gewesen. Schwerpunkte waren der Aufbau von Geschäftsfeldern und Organisationsentwicklung. Seit vier Jahren ist er bei fördern und wohnen tätig und leitet die Wohneinrichtung Sachsenwaldau für Menschen mit einer chronischen Suchterkrankung.

Christin Langner, f & w fördern und wohnen AöR, Teamleitung Eingliederungshilfe

Christin Langner ist Diplom-Heilpädagogin und Master of Social Management. Seit zwei Jahren ist sie als Teamleiterin bei fördern und wohnen im Bereich eines ambulanten Wohnangebotes für Menschen mit geistigen und mehrfachen Behinderungen tätig.

 

Dr. Melanie Leonhard, Senatorin für Arbeit, Soziales, Familie und Integration

Dr. Melanie Leonhard ist seit dem 1. Oktober 2015 Senatorin für Arbeit, Soziales, Familie und Integration in Hamburg. Zuvor leitete die promovierte Historikerin die Abteilung Stadtgeschichte des Archäologischen Museums Hamburg – Stadtmuseum Harburg/ Helms-Museum. Von 2004 an war sie Mitglied der Bezirksversammlung Harburg, ehe sie 2011 in die Hamburgische Bürgerschaft gewählt wurde. Seit 2014 ist sie auch stellvertretende Landesvorsitzende der SPD Hamburg.

Renate Liess, f & w fördern und wohnen AöR, Geschäftsbereichsleiterin Eingliederungshilfe

Renate Liess ist Sozialpädagogin. Seit 34 Jahren arbeitet sie für fördern und wohnen auf verschiedenen Führungspositionen. Seit 2010 hat sie als Geschäftsbereichsleiterin den Geschäftsbereich Eingliederungshilfe von fördern und wohnen aufgebaut und zu einem zeitgemäßen Sozialdienstleister entwickelt. In dieser Zeit hat sie wesentliche Veränderungsprozesse zur Organisationsentwicklung mit den Schwerpunkten Ambulantisierung und Nutzerpartizipation eingeleitet und begleitet.

Brigitte Lütt, DETEGO GmbH & Co. KG, Organisationsberaterin

Brigitte Lütt hat Volkswirtschaft und Sozialökonomie studiert. Als langjährige Managerin verfügt sie über ausgeprägte Erfahrung und Führungskompetenz. Sie ist Masterin am Institut für Systemische Beratung in Wiesloch und als Beraterin für Personal- und Organisationsentwicklung tätig.

Sie hat zahlreiche OE-projekte geleitet oder beratend begleitet. Dazu gehören die Umsetzung von neuen strategischen Ausrichtungen, die Implementierung neuer digitaler Prozesse, die Einführung von Zielvereinbarungen sowie der Aufbau und Umbau von großen Unternehmenseinheiten.

Ihr Schwerpunkt liegt in der Einführung und dem Changemanagement von Veränderungen und somit der Begleitung von Menschen.  Das Coaching von Führungskräften und Projektleitern und damit die Stärkung von Führungskompetenzen sind weitere Herzensthemen.

Marko Lohmann, Vorsitzender Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen Landesverband Hamburg e.V.

Vorstandsvorsitzender der Gemeinnützige Baugenossenschaft Bergedorf-Bille eG und der Bergedorf-Bille-Stiftung zur sozialen Integration von Menschen. Seit 2013 Vorstandsvorsitzender des vnw Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen e.V. 

 

Gerd Müller, BHH Sozialkontor gGmbH, Leiter Finanzen

Gerd Müller (53) leitet seit 2000 den Bereich Finanzen im BHH Sozialkontor und ist Mitglied der Geschäftsleitung. Der Diplomkaufmann befasst sich seit vielen Jahren aus unterschiedlichen Perspektiven mit dem Thema Finanzierung sozialer Leistungen.

 

 

Frank Nestler, Leben mit Behinderung Hamburg Sozialeinrichtungen gGmbH, Koordinator Freiwilliges Engagement und Hamburger Kulturschlüssel

Seit 2005 koordiniert Frank Nestler den Bereich Freiwilliges Engagement bei Leben mit Behinderung Hamburg. Im Jahr 2009 entwickelte er federführend die Idee des Hamburger Kulturschlüssels und setzte sie erfolgreich in die Praxis um. Zu seinem weiteren beruflichen Hintergrund gehören zahlreiche medienpädagogische Projekte mit Kindern und Jugendlichen die er in den vergangenen Jahren freiberuflich umgesetzt hat. Nach seinem Studium zum Diplompädagogen arbeitete er viele Jahre in einer Einrichtung für Menschen mit Behinderung.

Sven Neumann, Elbe-Werkstätten GmbH, Koordinator Externe Angebote | Arbeit Inklusiv direkt

Sven Neumann (52), Dipl. Sozialarbeiter / Sozialpädagoge (FH). Langjährige Tätigkeit in der Arbeit mit Menschen mit Unterstützungsbedarfen. Seit 2010 in der Elbe-Werkstätten GmbH Koordinator für externe berufliche Bildung und ausgelagerte Einzelarbeitsplätze, sowie seit 2012 zuständig für die Umsetzung des ‚Hamburger Budget für Arbeit‘.

 

Dr. Meike Nieß, Universität Hamburg, Lehrbeauftragte im Bereich Behindertenpädagogik

Meike Nieß studierte Sonderschullehramt an der Universität Hamburg und Disability Studies an der University of Leeds. Sie promovierte an der Fakultät für Erziehungswissenschaft der Universität Hamburg mit einer Arbeit zur Partizipation von Menschen mit Lernschwierigkeiten. Seit 2012 ist sie dort Lehrbeauftragte im Arbeitsbereich Allgemeine Behindertenpädagogik. Meike Nieß arbeitet als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Deutschen Institut für Menschenrechte in Berlin.

 

Armin Oertel, Evangelische Stiftung Alsterdorf, Leitung Q8-Sozialraumentwicklung

Armin Oertel ist Sozialwissenschaftler und leitet seit November 2011 das Projekt Q8. Gemeinsam mit Karen Haubenreisser verantwortet er den Bereich Q8/Sozialraumentwicklung der Evangelischen Stiftung Alsterdorf. Zuvor arbeitete er unter anderem in  verschiedenen Funktionen für Bündnis 90/ Die GRÜNEN im Deutschen Bundestag und in der Hamburgischen Bürgerschaft. 2008 bis 2010 leitete er das Büro der Schulsenatorin und 2. Bürgermeisterin in Hamburg.

Henriette Oertel, alsterarbeit gGmbH, Projekt iQuaS

Henriette Oertel ist Diplom Pädagogin und seit 2014 im Kompetenzzentrum Bildung & Qualifizierung der alsterarbeit gGbmH tätig. Sie arbeitet hier als Bildungsbegleiterin und als Koordinatorin für den Qualifizierungs- und Fortbildungsbereich für Beschäftigte von alsterarbeit. Zuvor arbeitete Henriette Oertel bei der Lebenshilfe im Sozialdienst und hatte mehrjährige Lehraufträge an der Universität Hamburg. Ab 2018 ist Henriette Oertel im Projekt iQuaS – inklusives Qualifizierungssystem“ tätig.

 

Karin Otten, Evangelische Stiftung Alsterdorf, Controlling

Informationen zu den ReferentInnen folgen in Kürze.

Dr. Stephan Peiffer, Geschäftsführer Leben mit Behinderung Hamburg Sozialeinrichtungen gGmbH


Dr. Stephan Peiffer ist Diplom-Volkswirt und führt seit 24 Jahren die gemeinnützige Tochter des gleichnamigen Elternvereins. Sein Leitmotiv: soziale Arbeit durch Nutzung ökonomischer Instrumente verbessern.

 

 

Jan Pörksen, Staatsrat Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration

Jan Pörksen ist seit dem 24. März 2011 Staatsrat der Behörde Arbeit, Soziales, Familie und Integration. Nach dem Jurastudium in Freiburg und Genf absolvierte er sein Referendariat in Hamburg und trat 1995 in den höheren allgemeinen Verwaltungsdienst der Hansestadt ein. Von 1998 bis 2001 war er persönlicher Referent des damaligen Ersten Bürgermeisters Ortwin Runde. Anschließend hatte er von 2001 bis 2006 verschiedene Leitungspositionen innerhalb der Hamburger Verwaltung inne. Von 2006 bis 2011 war Jan Pörksen Haushaltsdirektor in Bremen.

Nicole Rackwitz, GUT GEFRAGT gGmbH, Betriebsleitung

Informationen zu den ReferentInnen folgen in Kürze.

Benjamin Rink, Hamburger LAG und Betreuungsverein für behinderte Menschen, Projektleitung Ombudsstelle Eingliederungshilfe Hamburg

Benjamin Rink ist Sozialökonom B.A.. Seit 2014 arbeitet er als rechtlicher Betreuer für den Betreuungsverein für Behinderte Menschen. In seiner Tätigkeit setzt er sich für die Stärkung der Interessen von Menschen mit einem Assistenzbedarf ein. 2016 übernahm er die Projektleitung der Ombudsstelle Eingliederungshilfe Hamburg.

 

Martin Rösner, Leben mit Behinderung Hamburg Sozialeinrichtungen gGmbH, Bereichsleitung Unterstütztes Wohnen Ost

Martin Rösner hat Erziehungswissenschaften, Soziologie und Politische Wissenschaften (M.A.) studiert. Seit 29 Jahren arbeitet er für Leben mit Behinderung Hamburg als Führungskraft in verschiedenen Positionen. In dieser Zeit hat er Changeprozesse wie Ambulantisierung und die Weiterentwicklung der ambulanten Dienste gestaltet und begleitet.Er ist zuständig für die unterstützten Wohnangebote im Hamburger Osten, für Konzeptentwicklung im Unterstützen Wohnen, Erwachsenenbildung und Fachkoordinator der ambulanten Dienste.

Katrin Rump, f & w fördern und wohnen AöR, Bereichsleiterin Eingliederungshilfe

Katrin Rump ist Erzieherin und Diplom-Psychologin. Seit 30 Jahren arbeitet sie für die f & w Eingliederungshilfe in verschiedenen Positionen. Nach 14 Jahren Betreuungsarbeit in der Suchtkrankenhilfe wechselte sie in die Stabsfunktion Interne Kommunikation und Marketing von f & w. Seit 10 Jahren ist sie als Bereichsleiterin im Bereich Sozialpsychiatrie tätig und gestaltete umfängliche Organisationsveränderungen.

 

 

Josefin Schmohl, Bezirksamt Wandsbek, Fachamt Eingliederungshilfe, Abteilungsleitung Sozialpädagogischer Fachdienst

Informationen zu den ReferentInnen folgen in Kürze.

Sonja Schoenberner, Leben mit Behinderung Hamburg Sozialeinrichtungen gGmbH, Bereichsleitung Unterstütztes Wohnen West


Sonja Schoenberner ist Heilerzieherin und Gesundheits- und Sozialmanagerin, B.A.. Sie ist seit 24 Jahren in der Eingliederungshilfe, in unterschiedlichen Funktionen beschäftigt. Seit 2012 ist sie als Führungskraft bei Leben mit Behinderung Hamburg, erst als Stadtteilleitung in Neugraben und seit 2015 als Bereichsleiterin tätig. In ihrem Verantwortungsbereich liegen verschiedene Wohnangebote, u.a. Hausgemeinschaften, Wohngruppen und Ambulante Wohngemeinschaften im hamburger Westen, sowie die Sozialen Dienste West. Weiterhin ist sie für das Projekt „Chancen-Netz Senioren“ verantwortlich.

Frauke Schröder, BHH Sozialkontor gGmbH, Quartiersentwicklerin Sasel

Frauke Schröder (55) ist seit 2016 Quartiersentwicklerin beim BHH Sozialkontor. In Kooperation mit der Schiffszimmerer-Genossenschaft ist Frau Schröder damit befasst, Beteiligungsstrukturen für ein Neubauprojekt in Sasel durchzuführen und Nachbarschaftshilfe aufzubauen. Die  Kultur- und Bildungsmanagerin verfügt über langjährige Erfahrungen in der Stadtteilentwicklung, u.a. in den Stadtteilen Rahlstedt und Dulsberg. Nach einer Quartiersanalyse sowie einer Bewohnerbefragung startete in 2017 der Treffpunkt Saselberg mit einem vielfältigen Programm an ehrenamtlich organisierten Aktivitäten und regelmäßigen Sprechstunden.

Reinhard Schulz, Geschäftsführer der gemeinnützigen alsterarbeit GmbH in Hamburg

Reinhard Schulz ist Sozialpädagoge, Diplom-Musiktherapeut, Sozialmanager und systemischer Coach. Seit 28 Jahren arbeitet er für die Evangelische Stiftung Alsterdorf als Führungskraft in verschiedenen Positionen. Vor 17 Jahren entwickelte er die konzeptionelle Neuausrichtung von einer klassischen Werkstatt  hin zu einem modernen Beschäftigungs- und Werkstattträger „alsterarbeit“. Seit 2006 ist er Geschäftsführer der alsterarbeit gGmbH und nimmt in dem Tochterunternehmen „Haus 5 Service gGmbH die Gesellschafterfunktion für den Inklusionsbetrieb wahr.

Prof. Dr. jur. em. Wolfgang Schütte, Hochschule für angewandte Wissenschaften Hamburg

Wolfgang Schütte ist Jurist und Pädagoge (Dr. jur., Dipl.-Päd.). Er wurde 1947 geboren und ist seit 1985 Professor für Sozialrecht und Sozialpolitik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW-Hamburg), emeritiert im Februar 2013. Seither lehrt er als Gastdozent in Südkorea und Nepal und veranstaltet Kolloquien zum aktuellen Sozialrecht an der Universität Hamburg (Forschungsstelle Sozialrecht und Sozialpolitik, mit Dagmar Felix und Thomas Flint). Seit 15 Jahren ist er Mitglied der Schiedsstelle des Landes Hamburg nach § 80 SGB XII, seit 2014 ihr Vorsitzender. Veröffentlichungen meist im Nachrichtendienst des Deutschen Vereins (NDV).

Britta Siemssen, alsterdorf assistenz west gGmbH, Fachbereichsleitung Dienstleistungsentwicklung und Kommunikation


Britta Siemssen ist Fachbereichsleiterin für die Dienstleistungsentwicklung der alsterdorf assistenz west gGmbH. Die studierte Diplom-Sozialpädagogin mit Ausbildungen zur Mediatorin, Organisationsentwicklung und Changemanagerin sowie Kommunikationswirtin ist seit mehr als 20 Jahren in der Evangelischen Stiftung Alsterdorf als Führungskraft in verschiedenen Positionen tätig.
Gemeinsam mit ihrem Team verantwortet sie verschiedene Projekte zur Umstrukturierung der alsterdorf assistenz west in ein sozialraum- und personenzentriertes Dienstleistungsunternehmen. Menschen mit komplexen Unterstützungsbedarfen sind ihr ein ganz besonderes Herzensanliegen: Von der Mitentwicklung inklusiver Bauprojekte bis zur Einführung der Ressourcenorientierten Assistenz- sowie Qualifizierungs- und Beschäftigungsplanung – Britta Siemssen stellt das selbstbestimmte Leben der Menschen mit Behinderung stets in den Mittelpunkt ihres Tuns.

Mechtild Stevens, f&w fördern und wohnen, Bereichsleiterin Eingliederungshilfe


Mechtild Stevens ist Diplom-Soziologin. Seit 31 Jahren arbeitet sie als Führungskraft bei fördern und wohnen AöR im Bereich der Leistungsangebote der Menschen mit komplexen Unterstützungsbedarf. In dieser Zeit hat sie grundlegende Veränderungsprozesse verantwortet und begleitet. Schwerpunkte: komplexe Leistungen im Bereich Wohnen, Aufbau ambulanter Wohnformen, Tagesförderung, Sozialraumorientierung, Einbindung von Freiwilligen.

Hanne Stiefvater, Vorständin Evangelische Stiftung Alsterdorf


Hanne Stiefvater ist Krankenschwester, Betriebswirtin und Diplom-Pädagogin. Seit 16 Jahren arbeitet sie für die Ev. Stiftung Alsterdorf als Führungskraft in verschiedenen Positionen. In dieser Zeit hat sie grundlegende Umwandlungsprozesse verantwortet und begleitet. Seit 2014 ist sie als Vorstandsmitglied zuständig für die Bereiche Personal, Eingliederungshilfe und Sozialraumentwicklung / Q8.

Andrea Stonis, alsterdorf assistenz west gGmbH, Geschäftsführerin


Andrea Stonis ist Geschäftsführerin der alsterdorf assistenz west gGmbH. Seit mehr als 25 Jahren ist die Diplom-Sozialpädagogin innerhalb der Evangelischen Stiftung Alsterdorf in verschiedenen Führungspositionen tätig.
Von Anfang an ist ihr Denken und Handeln darauf ausgerichtet, jeder einzelnen AssistenznehmerIn ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen. Diese fachliche und inhaltliche Grundlage wurde zu ihrem roten Faden: von der tatkräftigen Mitarbeit an umfangreichen Wandlungsprozessen von der Auflösung der Anstalt hin zur Umsetzung von stadtteilintegrierten Konzepten von Wohnen und Beschäftigung und der Quartiersarbeit.

Kerrin Stumpf, Vorsitzende der Hamburger Landesarbeitsgemeinschaft für behinderte Menschen e.V.

Kerrin Stumpf ist Juristin, Geschäftsführerin von Leben mit Behinderung Hamburg Elternverein e.V., Leitung des Betreuungsvereins für behinderte Menschen, Vorstandsmitglied im Bundesverband für körper- und mehrfachbehinderte Menschen bvkm und Mutter eines Jugendlichen mit Behinderung.

 

 

Ingo Tscheulin, Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration Hamburg, Referatsleiter Grundsatzfragen der Eingliederungshilfe

Jurist, seit 1991 Mitarbeiter der Freien und Hansestadt Hamburg, Tätigkeiten im Rechtsamt eines Bezirks und in der Rechtsabteilung der Fachbehörde. Seit 2009 Referatsleiter “Grundsatzangelegenheiten der Eingliederungshilfe” in der Abteilung “Rehabilitation und Teilhabe” der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration. Befasst u.a. mit Ambulantisierung in Hamburg, Budgets in der Ambulanten Sozialpsychiatrie und Trägerbudgets, Konzeption sozialräumlicher Leistungsangebote; Leiter des Projekts “Umsetzung des BTHG in Hamburg”; außerdem bis Juni 2017 fachlicher Leiter des Vergabeprojekts für eine Nachfolgesoftware zur Sozialhilfeverwaltung.

Max Veser, Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration Hamburg, Referatsleiter Vertragsrecht SGB XII

Kfm. Ausbildung, Dipl. Betriebswirt (BA), seit 1991 Mitarbeiter der Freien und Hansestadt Hamburg, Tätigkeiten in der Betriebswirtschaftlichen Abteilung 1991-1995, dem Referat Drogen und Sucht 1995-1996, seit 1996 in der Abteilung „Rehabilitation und Teilhabe“ der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration, seit 2009 als Referatsleiter „Vertragsrecht SGB XII, Gleichstellung von Menschen mit Behinderung“. Befasst u.a. mit landesrahmenvertraglichen und rahmenvertraglichen Grundsatzfragen der Leistungs- und Finanzierungsstrukturen der Eingliederungshilfe in Hamburg, betriebswirtschaftlichen und vertragsrechtlichen Problemlösungen im Vertragsrecht SGB XII sowie mit Fragen der Umsetzung der UN-BRK in Hamburg und der Gleichstellung von Menschen mit Behinderung (HmbGGbM).

Nadine Voss, Leben mit Behinderung Hamburg Sozialeinrichtungen gGmbH, Leitung Tagesstätte Ilse Wilms und Feinwerk

Nadine Voß ist Diplom-Sozialpädagogin. Seit 23 Jahren arbeitet sie für Leben mit Behinderung Hamburg in verschiedenen Positionen. In dieser Zeit hat sie im Bereich der Teilhabe an Arbeit und Bildung für Menschen mit komplexen Unterstützungsbedarf mitgewirkt und die Weiterentwicklung begleitet. Sie ist Leitung der Berufsbildung Feinwerk und Leitung der Tagesstätte Ilse Wilms.

 

Marita Wahl, alsterdorf assistenz ost gGmbH, Bereichsleitung Bereich QPlus Barmbek/Bramfeld/Steilshoop und LeNa

Marita Wahl ist Erzieherin und Heilpädagogin und arbeitet seit 25 Jahren in der Evangelischen Stiftung Alsterdorf. Ursprünglich aus der Kinder- und Jugendhilfe kommend, setzte sie sich aktiv in unterschiedlichen Funktionen für den Wandel von einer Anstalt hin zu einem modernen sozialräumlich orientierten Dienstleistungsunternehmen in der Behindertenhilfe ein. Darüber hinaus engagiert Marita Wahl sich in zukunftsweisenden Konzepten zur Quartiersentwicklung.

Mathias Westecker, Leben mit Behinderung Hamburg, Bereichsleitung Unterstütztes Arbeiten


Mathias Westecker, Magister Artium (M.A.), Sozialmanagement, Bereichsleitung Unterstütztes Arbeiten bei Leben mit Behinderung Hamburg mit langjähriger Führungsverantwortung, Publikationen und Referent zu Fragen der Angebote für Menschen mit komplexem Unterstützungsbedarf, Personenzentrierung und Empowerment

Sebastian Weyhing, alsterarbeit gGmbH, Leitung des integrationsservice arbeit (isa)

Der integrationsservice arbeit (isa) bietet Arbeitsmarktdienstleistungen für Menschen mit und ohne Handicap.

 

 

 

Moderation

Burkhard Plemper, Journalist

Burkhard Plemper ist Soziologe, Filmemacher und Journalist. Er moderiert Tagungen und Kongresse und auf NDR-info die Diskussionssendung Redezeit. Er berichtet als Reporter für Hörfunk und Fernsehen der ARD. Im Jahr 2002 wurde Burkhard Plemper für ein Hörfunk-Feature über das Leben und Sterben auf einer Palliativstation mit dem Deutschen Sozialpreis ausgezeichnet. Er arbeitet im Vorstand der Aktion Demenz, hat als Sozialwissenschaftler über Opfer von Gewalttaten geforscht, mit Tätern in der Justiz gearbeitet und lehrt Soziologie an einer Hochschule für Soziale Arbeit.

 

Jetzt anmelden